Ich Mochte Jemanden Kennenlernen

Aber wie gesagt, Internetbörsen ersetzen nicht das wahre Leben, es ergänzen es nur! In deinem Alter bin ich noch jede Woche rausgegangen. Da lernt man sehr wohl auch gescheite Leute kennen, wenn man selber nicht ganz so zurückhaltend ist. Die Leute sind alle in derselben Position: Ich habe meinen Mann damals im Seminar kennengelernt, nähergekommen sind wir uns dann in der Theatergruppe unseres Fachbereichs. Einige andere Paare haben sich schon in der Einführungswoche gefunden.

Dann gibt's doch Unipartys alle Nase lang, Hochschulsport - oder man trifft jemandem im Wohnheim, in der Bibliothek, im Auslandssemester Das sind ideale Bedingungen, besser kriegst du's nie wieder! Das ist aber auch schon paar Jahre her Ich denke, die interessanteren Leute lernt man beim Hobby kennen. Anna bekommt die Aufgabe, sich Männer künftig genauer anzuschauen, ohne sie vorschnell zu beurteilen.

Sie sollte sich auf die eigene Wahrnehmung konzentrieren, realisieren, wie sie den Mann tatsächlich kennen lernt. Dabei stärkt sie der Satz: Tom Diesbrock, Diplompsychologe und Lebenscoach, Hamburg, Autor des Buchs "Freiheit! Im Gespräch aber macht sie sich manchmal kleiner, als sie ist. Sie sitzt dann mit rundem Rücken, Kopf und Blick gehen zur Seite, ihr Lachen wird nervös.

Sie fühlt sich dem anderen nicht ebenbürtig, weil der das scheinbar Schlauere sagt, entzieht sich ihm körperlich und sprachlich. Sie wird kaum wahrgenommen. Denn über 50 Prozent unserer Kommunikation sind Mimik und Gestik. Wer beim Kennenlernen den ersten Schritt macht, ist egal. Viel wichtiger ist, im Gesprächsverlauf auf Augenhöhe zu bleiben.

Das schafft Anna, indem sie den Blick länger hält und präsent bleibt. Durchatmen, sich aufrichten, bewegen und - wenn es passt - freundlich und klar ein "Jawohl, so sieht das aus" in den Raum stellen. Anna wird spüren, dass sie durch diese kleinen Kniffe intensiver wahrgenommen wird. Thomas Reinecke, Schauspieler und Trainer, Scharlatan Theater, Hamburg, www. Denn die meisten Menschen konzentrieren sich darauf, wie der Partner sein soll, aber nicht auf sich selbst.

Das kann dazu führen, dass man in ein Partner- Ideal hineinrutscht, das nicht zur eigenen Persönlichkeit passt. Die Selbstreflektion sollte möglichst konkret sein, auch mit Beispielen aus dem Alltag. Online-Singlebörsen bieten hier oft Tests. Stellen Sie sich die Frage: Wie sieht mein typischer Sonntagvormittag aus? Wie ist meine Wohnung eingerichtet? Anna sollte genau diese Vorliebe in ihrem Online-Profil weitergeben. Pauli genauso liebt wie ich". Anhand dieser individuellen Aussagen und Vorlieben erkennen Suchende schnell, ob sie auf der gleichen Wellenlänge liegen.

Nicole Schiller-Köble, Single-Coach des BRIGITTE. Ich bin froh, mein Problem nicht weiter vor mir herzuschieben, sondern es konkret anzugehen und auch über mich selbst nachzudenken: Mich erstaunt, wie offen ich durch das Single-Coaching plötzlich bin: Es ist ein Weg, aber nicht der einzige. Witzig ist, dass das Kennenlernen hier von hinten aufgezäumt wird, man erzählt sich erst etwas, und dann trifft man sich persönlich. Ein Mann hat mir auch schon geschrieben. Der passte zwar nicht, aber ich merke, dass ich gut damit umgehen kann, und ich nehme mir auch vor, mindestens einen selber anzuschreiben.

Ich habe auch das Gefühl, ich werde bereits von Männern anders angeschaut, vielleicht hat sich auch meine Wahrnehmung schon verändert. Ich bin jedenfalls sehr viel mehr bei mir und gar nicht so unsicher, wie ich immer dachte. Ich kann tatsächlich mit fremden Männern reden, ohne dass ich mich dabei komisch verändere. Die beiden männlichen Experten sind dafür gute Gegenüber.

Ich habe vor dieser Woche auch noch nie über meine innere Analyse-Brille nachgedacht. Ich stand mir dadurch vermutlich mächtig im Weg und hab durch mein Denken "Wie sieht der denn aus?


Ich möchte jemanden kennenlernen ihre

Einen Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *