Durchschnitt Sex In Einer Beziehung

Im Vergleich mit anderen? All diese Fragen sind meistgegoogelt, werden in Foren diskutiert — und in Studien beantwortet. Erhebungen über die Häufigkeit von Geschlechtsverkehr sind allerdings häufig nicht repräsentativ, weil die Befragten nicht ehrlich antworten, man spricht dabei vom Effekt der sozialen Erwünschtheit, der für höhere Zahlen sorgt. Daher ist es doch viel interessanter, sich mit den Ergebnissen zu beschäftigen, die Psychologen auf eine andere, wichtige Frage gefunden haben: Wie viel Sex sollte man haben?

Wie viel Sex braucht der Mensch, um glücklicher und gesünder zu sein? Weniger Sex als einmal pro Woche? Anzeige Eine Studie von Psychologen der York Universität in Kanada hat zu diesem Thema ziemlich unspektakuläre und daher recht beruhigende Ergebnisse veröffentlicht: Einmal Sex pro Woche sei für Menschen in einer Beziehung optimal für ein glückliches Leben. Es gebe keinen Stress nach dem Motto: Dass die Rheinland-Pfälzer sich am häufigsten lieben, die Sachsen dagegen das bundesdeutsche Schlusslicht der Koitus-Rankingskala bilden, ist die aktuellste Enthüllung.

Wie viel Sex ist für Sie normal? Diese Frage beantworteten Auskunftswillige in einer aktuell von FOCUS in Auftrag gegebenen Untersuchung: Zwölf Prozent plädierten für ein- bis dreimal im Monat, fast jeder Zweite für ein- bis zweimal in der Woche, und 26 Prozent glaubten, dass Geschlechtsverkehr öfter als zweimal pro Woche normal sei. Und 30 Prozent der Männer und 14 Prozent der Frauen wünschten sich häufiger intimen Verkehr.

Was in Sexstatistiken zu Buche schlägt, ist bestenfalls eine phantasievolle Mischkalkulation. Untrennbar vermengen sich Realität und Illusion. Müssen wir wollen, weil angeblich alle immerzu ihrer Lust frönen? Oder wollen wir, weil wir müssen? Zählt auch die einsame Befriedigung mit flinken Fingern beim erotischen Internet-Chat, nur der lustvolle Vollzug oder auch der abgebrochene Beischlafversuch?

Einem besorgten Ehemann empfiehlt der US-Psychiater Martin Kafka, Experte für Sexsucht, in seinem Forum www. Dass Frauen angeblich öfter keine Lust auf Sex verspüren, liegt für sie eindeutig an den geringen Fähigkeiten ihrer Liebhaber. Um gut zu werden, braucht man das richtige Training! Im Prinzip verfolgt der sexuelle Hunger nur ein einziges evolutionäres Ziel: Jeder, der heute lebt, verdankt seine Existenz dem Sextrieb seiner Vorfahren — einem Verhalten, das sich über einen Zeitraum von drei Millionen Jahren und hunderttausend Generationen bewährt hat.

Wie viel Sex nötig ist, um den Reproduktionserfolg sicherzustellen, ist allerdings unklar. Theoretisch reicht zur Zeugung ein einziger Samenerguss mit rund Millionen Spermien. Jetzt beginnen Gehirn- und Hormonforscher, die anatomischen und biophysikalischen Grundlagen der menschlichen Libido zu erforschen.

Wie wird sie gesteuert? Was beeinflusst die leidenschaftliche Lust? Manche haben auch wochenlang gar keinen Sex mehr! Dazu muss man nicht immer total scharf aufeinander sein. Wie oft willst du, wie oft will ich? Und dann trifft man sich irgendwo in der Mitte. Bin ich gerade frisch verliebt? Wie wichtig ist Erotik für meinen Partner? Ist mein Kopf frei oder habe ich momentan Stress im Job oder familiäre Probleme?

Ich als Langzeitsingle habe seltener Sex — zumal One-Night-Stands nicht mein Ding sind.


Wie oft Sex in der Partnerschaft: Einmal pro Woche macht glücklich

Einen Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *