Poppers Gasmaske

Bekannt ist dafür der Hersteller Sexline mit den Marken Hot K, Fresh Plug und Strong Ice. Poppers wirken bei jedem individuell leicht anders. Es emfiehlt sich daher verschiedene Marken zu testen und selber herauszufinden, was für einen am Besten wirkt! Wie konsumiert man Poppers? Poppers werden inhaliert, da das Nitrit einen sehr niedrigen Verdampfungspunkt hat und fast unmittelbar verfliegt.

Geöffnet verdampfen lassen NORMALE ANWENDUNG Sobald das Fläschchen geöffnet wird, verdampft das Nitrit. Im Prinzip reicht es aus die Flasche geöffnet in einen Raum zu stellen. Üblich ist es allerdings die Flasche zu öffnen, unter die Nase zu halten und einzuatmen. Auf KEINEN Fall anzünden! Alle Nitrite sind leicht brennbar und Anwender sind deshalb schon im Krankenhaus gelandet! Sprudelwasser Füllt ein Glas mit Sprudelwasser und mischt etwas Poppers hinein.

Nehmt einen Bierdeckel und deckt das Glas damit ab. Trinkt die Flüssigkeit keinesfalls aus! Passt auf, dass Ihr keine Flüssigkeit auf die Haut bekommt, denn das kann zu Brandwunden führen! Wie lagert man Poppers? Die Fläschchen sollten kühl und dunkel gelagert. Zimmertemperatur schadet der Qualität. Aufbewahrt werden können Sie im Kühlschrank als auch im Gefrierfach. Sie dürfen nicht feucht werden! Hin und wieder hört man davon, dass mit Poppers getränkte Wattetampons in die Nasenlöcher eingeführt werden; das ist wegen der möglichen Verätzungen gefährlich.

Manche Profis verfügen über umgebaute Narkose- bzw. Inhalationsgeräte, in denen Poppers mit destilliertem Wasser gemischt vernebelt und dann über eine Narkosemaske inhaliert werden kann. Das Verwenden von festgeschnallten Masken, z. Gasmasken, mit Poppers ist gefährlich, weil dann keine Luft mehr zwischengeatmet werden kann. Man nehme ein grosses Tablettenröhrchen, z. Man kann gefahrlos inhalieren, ohne mit der Flüssigkeit direkt in Kontakt zu geraten.

Aufbewahrt wird es vorzugsweise in der Tiefkühltruhe. Poppers werden in Deutschland meist in Sexshops für eine hauptsächlich schwule Klientel verkauft. Die verschiedenen Nitrite, die unter dem Namen Poppers gehandelt werden, gelten als rezeptpflichtige Medikamente und unterliegen dem Arzneimittelgesetz. Poppers ziehen Feuchtigkeit aus der Raumluft an und zersetzen sich dadurch. Sie sollten immer gut gekühlt aufbewahrt werden; die gekühlten Flaschen müssen vor der Benutzung aber erst auf Körpertemperatur gebracht werden um die Kondensation von Wasser in der Flasche zu verhindern.

Überdosierung Eine Überdosis kann zu Hypotonie zu geringer Blutdruck , Schock , Methämoglobinämie , hämolytischer Anämie Blutarmut und zum Koma führen. Gerade verätzte Stellen an den Lippen können u. Eine Überdosis muss im Krankenhaus behandelt werden. Schock reicht eine Volumengabe aus intravenöse Verabreichung von Kochsalzlösung , bei Methämoglobinämie wird das Antidot Toluidinblau oder Methylenblau intravenös verabreicht.

Nitrosyl ; ein w: Nitrosaminbildner und Wasser ausgegangen. Letztere Reaktion findet aber nur im Magen wie auch beim Genuss von Poekel- oder Grillfleisch statt. Wird Poppers nicht - auch nicht in kleinsten Mengen! Die Salpetrige Säure wird über die Lunge aufgenommen und wird im Blut zu NO w: Stickstoffmonoxid - und kein w: NO kommt auch natürlich bedingt im Blut vor. Von NO ist somit keine Schädigung zu erwarten. Seit ist jedoch bewiesen, dass das Kaposi-Sarkom durch eine Infektion mit dem Humanen Herpesvirus Typ 8 HHV-8 hervorgerufen wird, der bei gesunden Menschen in der Regel keinen Schaden anrichtet, wohl aber bei immungeschwächten Patienten mit einer fortgeschrittenen AIDS-Erkrankung.


Poppers und Sex

Einen Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *