Schwule Lkw Fahrer

Ich erreichte auch keinen aus meiner Familie und meiner Arbeit. Da winkte mir plötzlich ein Typ vom LKW-Parkplatz zu. Ich blieb kurz vor ihm stehen und ich schaute mir den Typen nochmals genauer an ob ich ihn doch kennen würde. Er war eher ein durchschnittlich er Typ er hatte einen sagen wir leichten Bierbauch und er hatte starke Oberarme, die fielen mir gleich auf.

Er trug ebenfalls kurze Hosen, Holzpantoffeln und ein ärmelloses T-Shirt. Aber ich er kannte ihn immer noch nicht und ich dachte: Wir stiegen ein und wir fuhren los. Bevor er was sagen konne fielen mir einige Pornohefte entgegen. Er wurde etwas rot und sagte: Ich muss zu geben die Bilder erregten mich etwas und Vladan fragte etwas vorsichtig: Da griff er mit seiner rechten Hand auf meinen linken Oberschenkel und er fing an in zu streichelen bis hinauf zu meinem Hosenstall. Es fühlte sich so geil an das sich bald eine Beule in meiner Hose bildete und Vladan sagte: Er keuchte etwas und sagte: Wir verschwanden in einen dichten kleinen Wald der an den Parkplatz grenzte.

Im Dickicht angekommen fragte Vladan: Wir zogen uns also nackt aus und ich sah seinen stark behaarten Körper das machte mich richtig geil das dicke schwarze Bärenfell und dazu sein dicker noch halb steifer Prügel. Er griff nach meinen mit der linken Hand und er sagte als er ihn in der Hand hielt: Da fing auch ich an zu pissen, es plätscherte richtig vor Geilheit. Als wir fertig waren drehten wir uns zueinander und wir begann uns die Schwänze sanft zuwichsen. Dabei berührten sich unsere glänzenden Eichelen, das war sehr geil.

Vladan stöhnte und sagte: Er schob mir dabei seinen mittlerweilen harten Knüppel zwischen meine Beine so das er quasi meine Hoden langsam ficke. Er spreizte mir dabei meine Arschpacken und er steckte mir langsam einen Finger in meine Rosette. Ich leckte indessen stöhnend seine Nippel, da mir meinen Schwanz auf seinen behaarten Bauch drückte und das war ein geiles Gefühl das mein Schwanz von seiner Behaarung gestreichelt wurde.

Vladan saugte so stark und intensiv das er mit seinem Bart meine glatt rasierten Hoden damit streichelte. Nach einer Weile fragte er schmatzend: Ich steckte mir einen Finger in den Mund damit befeuchtete ich seine haarige Rosette etwas. Es ist zudem sehr einfach, auch in Deiner liebsten Fetischaufmachung zum Parkplatz zu kommen. Umziehen, hinfahren und aussteigen! Dagegen kann es zum Beispiel für Damenwäscheträger sehr mühsam sein, mit Strapsen unterm Lackröckchen durch die Innenstadt zum Park zu stöckeln, ohne bereits unterwegs grösstes Aufsehen ausserhalb der Kern-Zielgruppe zu erregen.

Naheliegend und für den Anfänger sicher ist das Sitzenbleiben im Auto. Man kann die anfahrenden Cruising- oder Pinkelgäste in Ruhe observieren und verlässt dabei die Sicherheit des eigenen Gefährtes nicht. Wer mehr bieten will, kann sich auch im Auto schon mal nackt machen, in seinen Pornos blättern und mit sich selbst herumspielen.

Wer das dann auch des Nachts bei angeschalteter Innenbeleuchtung macht, wird nicht nur Insekten anlocken. Wenn ein interessanter Typ auftaucht, kannst Du Deinen Wagen verlassen und ihm folgen - in die Autobahn-Klappe oder ins Gebüsch. Oft sieht oder hört man schon das Treiben in den Gebüschen. Durch Herumspielen an sich selbst kann man sein Interesse deutlich sichtbar bekunden.

Bei dieser der gegenseitigen Beobachtung beim Selbstbefriedigen kann es nun bleiben. Oder Du wirst eingeladen: Sogar eingeschworene Spanner, deren Leidenschaft eigentlich im Aufspüren anderer besteht, sollten daher auch immer frisch geduscht sein und Gummis dabei haben: Schwuler Parkplatzsex im Auto - Intimität hinter der Knautschzone Wer während der innigsten Momente auch Privatheit mag, kann es auf dem Parkplatz auch im Auto machen.

Nachts ist im Inneren deines Wagens kaum etwas zu erkennen. Ausser dem Ruckeln und Stöhnen deutet nichts auf das Treiben im geparkten PKW hin. Parkplatzsex im parkenden Auto hat auch einen nicht zu vernachlässigenden Sicherheitsaspekt: Wer dann noch die Seitenfenster offenstehen lässt, sucht auch den physischen Kontakt mit weiteren Partnern. Natur des schwulen Parkplatz-Sex Cruiser sind Teil der Natur. In Gebüschen und Wäldchen leben sie mit grosser Geduld und Hingabe ihren Sex-Trieb aus.

Dennoch gibt es biologisch schwer abbaubare Rückstände. Gut besuchte Cruisingareas sind leider übersäht mit gebrauchten Kondomen, Papiertaschentüchern, Kippen, Bierdosen und Kondomschachteln. In vielen Fällen ist das für die Autobahnmeisterei der entscheidende Grund, die Gebüsche abzuholzen und angrenzende Wäldchen mit Maschendraht abzusperren und kontrollieren zu lassen. Informierte Cruiser kommen dann zwar schon mit der Drahtzange, um sich wieder den Weg ins Paradies zu bahnen: Bald ist diese Cruising-Area dann kaputt.

Viel praktischer wäre es, diese Spirale durch Abfallvermeidung gar nicht erst zu starten. Der geile LKW-Fahrer - Mythos oder Realität? In vielen Forenbeiträgen auf Gay-szene. Ist das ein Cruiser Mythos oder Realität? Beteiligen sich LKW Fahrer an der Parkplatzaction oder holen sie nur ihren Schlaf nach? Schlechtes Wetter - nur eine Frage der richtigen Kleidung oder Lust-Killer? Wie geht Du mit schlechtem Wetter um?


LKW-Fahrer befriedigen - wer hat das schon gemacht?

Einen Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *